Banner_2_Reisemobil-fahren.de

Tunesien 2006, zwischen Tradition und Moderne

Tunesien ist gem├Ą├čigtes Afrika, ein Kulturschock f├╝r uns Europ├Ąer ist nicht zu bef├╝rchten. Die Kombination aus K├╝ste und W├╝ste, aus Erholung und Abenteuer, aus europ├Ąischen Standard und orientalischen Erlebnissen, ist eine unerwartete Mischung, die den Reisemobilisten erwartet.

Das europ├Ąische Auge darf allerdings nicht zu pedantisch sein, die Eselskarren geh├Âren noch immer zum Stra├čenbild, wie auch Frauen mit Kopft├╝chern. Aber nicht selten sieht man diese Frauen mit einem Handy telefonieren, wie ├╝berhaupt das telefonieren mit dem Handy ├╝berall zu beobachten ist, in allen Lebenslagen.

Das einfache Leben in den D├Ârfern entspricht sicherlich nicht dem europ├Ąischen Standard, hier ist Armut zu beobachten. Was aber nicht unbedingt bedeutet, dass die Menschen unzufrieden sind. Ihre islamische Religion wird tolerant praktiziert, auch wenn der Muezzin lautsprecherverst├Ąrkt zum Gebet mahnt, viele h├Âren aus pragmatischen Gr├╝nden einfach nicht hin. Auff├Ąllig ist die rege Baut├Ątigkeit in Tunesien, fast jeder Ort ist gepr├Ągt von in Bau befindlichen H├Ąusern, oder Erweiterungsbauten. Die gute wirtschaftliche Lage Tunesiens spiegelt sich auch hier wieder.

Wie in vielen afrikanischen L├Ąndern, das M├╝llproblem ist noch nicht durchgehend gel├Âst. Unbeschwert wird der M├╝ll in die Landschaft oder Stra├čen entsorgt, herumfliegende Plastikt├╝ten und Plastikflaschen begleiten einem immer wieder. Gepflegte Orte sind die Ausnahme, wie zum Beispiel in den touristischen K├╝stenregionen. Wilde brennende M├╝llkippen sind unterwegs hin und wieder zu sehen. Im Stra├čenverkehr hei├čt es aufgepasst, der Fahrstil der Tunesier ist hin und wieder etwas gew├Âhnungsbed├╝rftig, von nachl├Ąssig bis aggressiv, selten uns Touristen gegen├╝ber zuvorkommend.

as-salamu 'alaykum!

der Friede sei mit Dir

Aber ├╝ber weit 1.000 Kilometer Strand, von menschenleer bis in den turbulenten touristischen Regionen bietet das Land. Der Zauber der Medinas l├Ąsst den Orient sp├╝ren. Die R├Âmer haben in Tunesien m├Ąchtige Metropolen gebaut, nur einige Ruinen sind freigelegt, die haben es aber in sich. Die sch├Ânste Ruine Nordafrikas steht in Dougga, fantastisch ist der gut erhaltene Tempel. Der ÔÇ×gro├če S├╝den“, mit der W├╝ste und ihren vielf├Ąltigen Oasen ist ein einmaliges Erlebnis, die tiefen Canyons, die Dromedare und vieles mehr.

Also hinein in das quirlige Leben Tunesiens! Viel Spa├č!

Mit dem Reisemobil in Tunesien, W├Ąhrung

Douz, eine Drehscheibe der Nomaden

Anreise, F├Ąhre und Ankunft in Tunis

Ksar El Fersch - Tauiane - Matmata

Cap Serrat und Strand von Zouara

Ksar Douret - Ksar Ouled Debbab - Chenini

Tabarka - Dougga

Gabes - Mahres

├ťbernachtung auf Mouldis Hof

El Djem - Port el-Kantaoui

Gafsa, Stadt vor der W├╝ste

Sousse, ein Touristenzentrum

Metlaoui - Seldja-Schluchten

Kairouan, die heilige Stadt

Tamerza, Mides und Chebika

Fischerstadt Kelibia

Tozeur, “die” Oasenstadt   Zweiter Tag

Kerkouane - Korbus - Bori Cedria

Salzsee Chott el-Djerid und ein Sandsturm

Die Hauptstadt Tunis

Tag des Tees und der Sandrosen

Hafen La Coulette - Genua

 

Zur├╝ck zur ├ťbersicht Reiseberichte Deutschland - Europa - Welt